Erfahren Sie hier mehr über meine Imkerei
und lernen Sie ihre 3 wichtigsten Elemente kennen:


Generic placeholder image

Die Bienen

Generic placeholder image

Der Imker

Generic placeholder image

Und der Honig



Die Bienen

Sie stehen im Vordergrund meiner Imkerei. Ihr Wohlergehen liegt mir besonders am Herzen. Man könnte mein Verhältnis zu den Bienen fast als „familiär“ bezeichnen. Da sie im Garten stehen gehe ich jeden Tag einige dutzende mal an den Stöcken vorbei und sehe am Flugverhalten, wie das Volk „drauf“ ist.

Das Wichtigste ist mir das Überleben der Völker, dies geht mir vor Honigertrag und Leistung. Sie sollen einfach nur fliegen – alles andere ist zweitrangig.

Der Imker als Bienenhirte behandelt seine Immen mit Respekt und berücksichtigt die Bedürfnisse der Bienen. Daher versuche ich so weit wie möglich auf Rauch zu verzichten und arbeite auch – meistens – ohne Schleier oder Handschuhe. Der direkte Kontakt zu den Bienen ist mir wichtig, auch wenn dieser Kontakt manchmal schmerzhaft unter die Haut geht.

Generic placeholder image

Der Imker

Seit 2012 habe ich Bienen. Und das kam so…

Eines Tages im Frühling standen die Obstbäume in wunderbarer Blütenpracht. Doch im Garten herrschte Stille. Absolute Stille. Es war kein Summen und kein Brummen zu hören, kein einziges Insekt fand sich am großen Blütenangebot ein.

Das war der Moment, in dem ich mich entschloß mir ein Bienenvolk in den Garten zu stellen. 2012 kam dann das erste Volk und die Freude war groß! Endlich summte es wieder im Garten! Ich ahnte ja nicht, worauf ich mich da eingelassen habe. Denn wer einmal in die Welt der Bienen reingeschnuppert hat, kommt davon nicht mehr los…

Generic placeholder image

... und der Honig

Auch wenn der große Honigertrag in meiner Imkerei nicht das oberste Ziel ist, so ist mir die Qualität des geernteten Honigs doch sehr wichtig! Als Imker hat man zwar keinen Einfluß darauf, was gerade blüht und wohin die Bienen fliegen. Aber man kann dennoch den Geschmack und die Qualität des Honigs ein wenig beeinflussen.

Aus diesem Grund dürfen die Bienen jedes Jahr die Honigräume zum größten Teil völlig neu bauen. Der Honig kommt so nur mit frischem Wachs in Berührung. Alte oder gar bereits bebrütete Waben kommen nicht in den Honigraum.

Das macht viel Arbeit, ist aber ein Detail das man schmecken kann!

Generic placeholder image

Kontaktieren Sie mich!

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann schreiben Sie mir eine E-Mail! Ich antworte Ihnen so bald wie möglich.